Wie wir älter werden

Lesezirkel: Wie wir älter werden

Wie alt wir auch sein mögen: Mit jedem Tag werden wir älter. Dieser Tatsache scheinen wir mit zuneh- mendem Alter immer mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Woran liegt das? Was verändert sich mit stei- gender Zahl der Lebensjahre? Woher kommt das Bedürfnis, in seinen Erinnerungen zu den Anfängen des Lebens zurückzukehren?

 

Das Alter nennt man metaphorisch auch den Herbst des Lebens. So wählen wir diese Jahreszeit, um uns mit vier Büchern zum Thema Alter zu beschäftigen. Mit Angelika Waldis’ Roman Aufräumen wählen wir einen recht turbulenten, heiter-melancholischen Einstieg. Ein Meisterstück über das Altern, das wie eine Frischzellenkur wirke, war in der Presse zu lesen.

 

ln ihrem neuesten Roman Wie wir älter werden, der unserem Kurs den Titel gibt, umkreist Ruth Schweikert die Geschichte mehrerer Generationen zwischen dem Zweiten Weltkrieg bis in unsere Zeit. lm Mittel- punkt dieses Familienromans steht die Frage, wie unser Blick sich im Lauf des Lebens verändert und die Erkenntnis, dass wir im Erzählen unseren Weg durchs Leben finden.

 

Arno Geiger erzählt im Roman Der alte König in seinem Exilvon seinem Vater, dem die Erinnerungen langsam abhanden kommen, dessen Orientierung in der Gegenwart sich auflöst. Es ist ein lebendiges, oft auch komisches Buch über ein Leben, das es immer noch zutiefst wert ist gelebt zu werden und das sich vielleicht nur wenig unterscheidet von dem Leben, das wir alle tagtäglich führen.

 

Einen überaus persönlichen Rückblick auf ihr gelehtes Leben gewährt Silvia Bovenschen im Buch Älter werden. Erzählte Erinnerungen, stets durchsetzt mit Fragen, Kommentaren und Gedankenspielen, erge- ben einen poetischen Bericht über eines derwichtigsten Themen für jeden Menschen.,,… eine Stärkung für Sterbliche”, war in der Presse über das Buch zu lesen.

 

Bisherige Veranstalter und die Ausschreibung finden Sie hier

Datum noch unbestimmt