Auf der Insel – „die glücklichste Zeit meines Lebens“

St. Petersinsel

Auf der Insel – «die glücklichste Zeit meines Lebens»

Die St. Petersinsel ziehe mehr Pilger an als Loreto, wurde um 1800 gespottet. Tatsächlich suchten Reisende aus ganz Europa das Idyll im Bielersee auf, das Jean-Jacques Rousseau beschrieben hatte. Das Zeitalter der Empfindsamkeit war angebrochen, man suchte die wahren Gefühle, wandelte gedankenverloren durch die Natur und sehnte sich nach dem Einfachen, Echten. Die St. Petersinsel gehörte zum Programm der Bildungsreise durch Europa.
Leicht kann man sich auch heute noch in die schwärmerische Stimmung versetzen, die alle Besucher erfasste, auch etwa W.G. Sebald oder Robert Walser. Auf dem Insel-Spaziergang flaniert man von der Schifflände aus wie durch einen Landschaftsgarten, vorbei am Pavillon, dem Rousseau-Denkmal oder der Aussichtskanzel – typische Attribute für die Inszenierung der Promenade. 
Der Tag bietet Aussichten und Einsichten, Zeit zum Gespräch, zur Textlektüre und sieht eine Stärkung im Klosterhof vor, wo man sich überdies in Rousseaus Gemach umsehen kann (11.00 bis 17.30 Uhr)

Datum noch unbestimmt