Hier geht es zur Übersicht Jahresprogramm 2022.

Änderungen sind mit Blick auf die Pandemie immer möglich. Aktuell und verbindlich sind die Angaben auf der Website.

LITERATURSPUR macht im Juli Sommerpause. In dieser Zeit werden E-Mails nur sporadisch bearbeitet.

DIENSTAG, 28. JUNI 2022, 12.15-13.00, GGG Stadtbibliothek Schmiedenhof, Basel

Literatur am Mittag: Hermann Hesse in Basel

Die Stadt Basel hat in der Biografie Hermann Hesses eine besondere Rolle gespielt. Hier verbrachte er glückliche Kindheitsjahre, legte einen Grundstein für seine Laufbahn als Schriftsteller und lernte zwei seiner Ehefrauen kennen. Basel spiegelt sich in einigen seiner weltberühmten Werke, aber auch in unbekannten Texten. Eine Entdeckungsreise zu den Orten und Menschen, die den Autor berührt und zum Schreiben bewegt haben.

 

Ein Buch, eine Persönlichkeit oder eine Begebenheit aus der Basler Literatur­welt wird präsentiert; ein kurzweiliges und schmackhaftes Literaturhäppchen am Mittag. Mit der Literaturwissenschaftlerin und Lyrikerin Maria Marggraf.

 

Zum Flyer von Literatur am Mittag.

 

Eintritt: Fr. 7.–, ohne Bibliothekskarte: Fr. 10.–

Ohne Anmeldung

Sonntag, 24. JULI 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

VORTRAG: A PERFECT HOUSE – DIE GÄSTEBÜCHER DES HÔTEL BODENHAUS

Die zehn erhaltenen Gästebücher des Hôtel Bodenhaus sind der kulturhistorische Schatz des Hauses. Sie dokumentieren eine wichtige Epoche des aufkommenden Tourismus in den Alpen. Ab 1828 tragen sich Reisende aus Europa und Übersee in die «Fremdenbücher» ein. Wir erfahren Namen, Stand, Herkunftsort und Reiseziel der Gäste – und lesen häufig persönliche Empfehlungen oder auch Warnungen. Unter den Tausenden von Gästen finden sich gekrönte Häupter und Adlige ebenso wie Philosophen, Musiker, Maler, Naturwissenschaftler und Dichter. Die vermutlich ältesten Gästebücher des Kantons bieten «eine packende Reise durch die europäische Kulturgeschichte» (Kurt Wanner)

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

SONNTAG, 7. AUGUST 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

VORTRAG: POSTHOTEL BODENHAUS – DER POSTAUTOKURS VON UND NACH SPLÜGEN

Der Bodenplatz war jahrzehntelang Station des Postautokurses Thusis – Chiavenna. Als langjähriger Postautochauffeur auf diesem Kurs weiss Christian Patt viel zu erzählen. Seine Geschichten führen mitten ins Abenteuer von Schneestürmen, Pannen, Hochzeitsfahrten und überraschenden Begegnungen mit Passagieren und Tieren. Bilder aus seinem reichhaltigen Archiv zeigen fantastische Landschaften, Strassen, Menschen, Motoren und mehr.

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

SAMSTAG, 13. AUGUST 2022, 18.00-19.30 Uhr, Zürich

Spaziergang: Gottfried Keller – Rebell im Klassikergewand

Landschaftsmaler möchte er werden, deshalb fährt Gottfried Keller als junger Mann nach München, in die europäische Kunstmetropole. Die Enttäuschungen der letzten Jahre will er hinter sich lassen: den Schmerz um den früh verstorbenen Vater, die Schmach des Rauswurfs aus der Schule, die ernüchternde Lehrzeit bei einem Kupferstecher. Die Jahre in München aber sind geprägt von bitterer Not, Selbstzweifeln, ausbleibendem Erfolg und von Heimweh. Geschlagen kehrt Keller nach Zürich zurück. Erst ein Stipendium seiner Vaterstadt führt ihn auf den Weg des Schriftstellers. Auf dem Spaziergang in der Altstadt liegen die Häuser, in denen Gottfried Keller aufwuchs, lebte, arbeitete und die Geselligkeit pflegte, in bequemer Nachbarschaft.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 14. AUGUST 2022, 11.00-12.30 Uhr, Basel

Spaziergang: Schreibende Frauen allerorten

Vor 500 Jahren kamen Gelehrte aus ganz Europa nach Basel, um hier zu debattieren, ihre Schriften zu drucken und an der Universität ihre Karriere zu befördern. Die Spuren ihres Wirkens sind bis heute in der Stadt präsent. Weniger offenkundig ist das Wirken der schreibenden Frauen. Der Literaturspaziergang durch die Basler Altstadt führt uns zu Tagebuchpoetinnen, Salondamen, Kinderbuchautorinnen, feministischen Kämpferinnen – und zu Elftausendjungfern. Wir kreuzen die Wege von Lisa Wenger, Cécile Ines Loos, Meta von Salis, Iris von Roten, Charlotte Louise Staehelin-Burckhardt, Thea Sternheim und anderen und lassen uns zwischendurch auf der Fähri über den Rhein schaukeln.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

Samstag, 20. August 2022, 17.00-18.30 Uhr, Basel

Spaziergang auf Hermann Hesses Spuren in Basel

Die Stadt Basel hat in der Biografie Hermann Hesses eine besondere Rolle gespielt. Hier verbrachte er glückliche Kindheitsjahre, legte einen Grundstein für seine Laufbahn als Schriftsteller und lernte zwei seiner Ehefrauen kennen.

 

Wir spazieren zu Basler Orten, an denen Hesse gelebt, gearbeitet und geschrieben hat. Dabei entdecken wir Spuren weltberühmter Texte und unbekannter Werke des Autors.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 4. SEPTEMBER 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

LESUNG: ANITA SIEGFRIED, STEIGENDE PEGEL

Pietro Caminada (1862-1923), italienischer Ingenieur mit Bündner Wurzeln, erregte 1907 weltweites Aufsehen: Mit seinem Projekt einer 600 km langen Wasserstrasse von Genua zum Bodensee wollte er die Alpen schiffbar machen. Der Transalpine Schiffskanal sollte mittels eines 15 km langen Tunnels den Splügenpass unterqueren und dann über die Via Mala nach Thusis führen.

 

Anita Siegfrieds Roman Steigende Pegel verwebt Fakten und Fiktion und ist eine Hommage an den grossen Visionär, der gleichermassen bewundert wie für verrückt erklärt wurde. Lesung und Gespräch mit der Autorin.

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

MONTAG, 5. SEPTEMBER, 26. SEPTEMBER, 17. OKTOBER, 7. NOVEMBER 2022, 14.15 - 16.00 UHR, FRAUENPLUS LIESTAL

LITERATURZIRKEL 2022: SCHREIBEN GEGEN KRANKHEIT UND ANGST

Angst, Krankheit und Sterben gehören ebenso sehr zum Leben wie deren Gegenpol. Das erste Buch führt auf eher amüsante Weise ins Thema ein. Die nachfolgenden Texte schildern lange, schwierige, schmerzhafte Prozesse aus sehr persönlicher Sicht.

 

Näher Infos finden Sie hier.

 

Daten und Literaturangaben:

5. September 2022: Hermann Hesse, Kurgast, Suhrkamp TB (oder andere Ausgabe), 2015, 150 Seiten

26. September 2022: Hanns-Josef Ortheil, Ombra, Luchterhand Literaturverlag, 2021 (keine TB-Ausgabe), 300 Seiten

17. Oktober 2022: Joan Didion, Das Jahr magischen Denkens, Aus dem Amerikanischen von Antje Rávic Strubel, Ullstein Taschenbuch Verlag, 2021, 250 Seiten

7. November 2022: Gabriele von Arnim, Das Leben ist ein vorübergehender Zustand, Rowohlt Verlag, 2021 (keine TB-Ausgabe), 240 Seiten

 

Ort: Restaurant Falken, Rheinstrasse 21, 1. OG, 4410 Liestal
Leitung: Martina Kuoni, Germanistin und Literaturvermittlerin, Basel

 

Kosten: für Mitglieder CHF 140.-, für Nichtmitglieder CHF 160.- (max. 15 Pers.)

Anmeldung an: frauenplus Baselland, Liestal / E-Mail: baselland@frauenplus.ch / Telefon: 061 921 60 20

Anmeldeschluss: Freitag, 19. August 2022 → Ihre Anmeldung ist verbindlich.

SAMSTAG, 10. SEPTEMBER 2022, 17.00-18.30 Uhr, Luzern

Spaziergang: Mark Twain zu Gast in Luzern

Mark Twain (1835 – 1910) in Luzern: Er amüsierte und ärgerte sich, wunderte und freute sich. Das ist in seinem Reisejournal Bummel durch Europa nachzulesen. Auf dem Spaziergang hören wir von Flöhen in Erstklass-Hotels und erfolglosen Anglern am Quai, von Möchtegern-Alpinisten und dem ergreifendsten Stück Stein der Welt.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 11. SEPTEMBER 2022, 11.00-12.30 Uhr, Bern

Spaziergang: Literatur unter Lauben

Bern ist eine Literaturstadt allein schon der Nationalbibliothek und des Schweizerischen Literaturarchivs wegen. Hier lagern opulente Nachlässe, etwa von Friedrich Glauser, Annemarie Schwarzenbach, Hugo Ball und auch von Friedrich Dürrenmatt, der den Anstoss zur Gründung des Archivs gab. Geschrieben wurde in Mansarden, Bibliotheken, Cafés – und auch im Bundeshaus. Julie Bondeli führte im Zeitalter der Aufklärung einen europaweit bekannten literarischen Salon. Auch Monique Saint-Hélier empfing Gelehrte aus Nah und Fern, und das meist liegend. In der alten Zähringerstadt lebten sowohl zukünftige Nobelpreisträger wie auch arme Mansarden-Literaten. Der Spaziergang führt zu Wohn- und Wirkungsstätten der Schreibenden sowie zu literarischen Schauplätzen.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 18. SEPTEMBER 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

GESPRÄCH: «DER HIMMEL SCHON SÜDLICH, DIE LUFT ABER FRISCH …»

MIT KURT WANNER

Unter dem Titel «Der Himmel schon südlich, die Luft aber frisch…» veröffentlichte Kurt Wanner 1993 das bis heute massgebende Standardwerk über berühmte Gäste im Bündnerland. Den Anstoss für seine jahrzehntelange Forschungsarbeit bekam er als junger Lehrer in Splügen 1965 in der Gaststube des Bodenhauses.

 

Im Gespräch mit Martina Kuoni blickt Kurt Wanner auf seine Arbeit zurück und lässt uns an der Geschichte des Bodenhauses, des Rheinwalds und den Anfängen des Bündner Tourismus teilhaben.

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

SONNTAG, 25. SEPTEMBER 2022, 11.00-12.30 Uhr, Basel

Spaziergang: Lebendige Lyrik

Die Poesie in Basel lebt – hier und heute. Und manchmal genau dort, wo man sie nicht vermuten würde. Gedichte kommen aus Automaten und laufen über das Poesietelefon. Im Kannenfeldpark steht (mittlerweile der zweite) Baum der Poesie. Im «Büro für Problem» [sic!] werden literarische Kurzwerke in Handarbeit gedruckt. Und zweimal im Jahr – am Tag der Poesie und zum Internationalen Lyrikfestival Basel – wird Lyrik in dieser Stadt ganz gross gefeiert. Ein Rundgang im Grünen, der zum Verweilen einlädt.

 

Dauer: 1-1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 2. OKTOBER 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

VORTRAG: GESCHICHTEN ZUR SÄUMERZEIT AM SPLÜGENPASS

Szenische Geschichten von Erwin Dirnberger (CasaStorica, Andeer)

Der Fernhandel über die Alpen wurde während Jahr hunderten auf schmalen Bergpfaden mit Saumtieren abgewickelt. Am Splügenpass lag der Transport und die Organisation in den Händen der Einheimischen, prägte die dörfliche Gemeinschaft und bestimmte den bäuerlichen Alltag.

 

Erwin Dirnberger eröffnet in seinen Geschichten mit historischen Accessoires spannende Einblicke in diese ferne Zeit und lässt den damaligen Verkehrsalltag wieder lebendig werden.

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

SAMSTAG, 15. OKTOBER 2022, 17.00-18.30, Basel

Spaziergang: RUSSISCHE REISENDE IN BASEL

Russische Reisende machten gerne in Basel Halt. Der Besuch des Kunstmuseums war Programm. Nicht alle Besucher beeindruckten die Kunstwerke jedoch so stark wie Fjodor Dostojewski. Holbeins berühmtes Bild «Der Leichnam Christi im Grabe» fand Eingang in seinen grossen Roman «Der Idiot». Lenin hielt in Basel eine politische Brandrede, Andrej Belyj mischte sich unter die zahlreichen Russen in Dornach und baute an Rudolf Steiners erstem Goetheanum mit. Nikolai Karamsin bemerkte in seinem Tagebuch, dass die Frauenzimmer hier sehr hässlich seien, Dostojewskis Frau konstatierte vor Ort eine Grabesstille wie nach Ausbruch der Cholera. Komplimente und kritische Äusserungen zu Basel halten sich die Waage.

 

Dauer: 1 ½ Stunden, Kosten: CHF 35.-

Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Änderungen vorbehalten.

 

Sie können sich bis 24 Stunden vor dem Spaziergang kostenfrei abmelden. Bei späterer Abmeldung wird der Betrag von CHF 35.- in Rechnung gestellt.

SONNTAG, 16. OKTOBER 2022, 17.00, Hôtel Bodenhaus, Splügen

VORTRAG: GESCHICHTE UND GESCHICHTEN RUND UM DAS BODENHAUS

Das Bodenhaus wurde 1722 als Handelshaus gebaut. Seine herrschaftlichen Dimensionen spiegeln die Bedeutung des Baus an einer der ältesten Transitrouten in den Alpen. Mit den Waren, die in den Gewölbekellern und breiten Hausfluren lagerten und umgeschlagen wurden, wehte mehr als ein Hauch Orient und weite Welt ins Haus. Von weit her kamen auch viele der Gäste, die 100 Jahre später im Bodenhaus, inzwischen zum Gasthaus umgebaut, Station machten. 300 Jahre Bodenhaus erzählen Geschichte und Geschichten von Handelsherren, militärischen Truppen, Hoteliers, Gästen – von Menschen, die das Haus prägten.

 

300 Jahre Bodenhaus Splügen
Splügen liegt an einer historischen Verkehrsachse von Nord nach Süd. Am mächtigen Bodenhaus lässt sich die aufregende Transitgeschichte ablesen. 1722 als Handels- und Lagerhaus erbaut, wurde es 1822 zum Hotel. Das Haus und die Gästebücher erzählen eine 300-jährige Geschichte. LITERATURSPUR hat das Konzept für das doppelte Jubiläum 2022 erarbeitet. Eine Ausstellung sowie Veranstaltungen vor Ort lassen die Geschichte lebendig werden.

 

Zum Flyer des Jubiläumsprogramms

 

Preis: CHF 20.- pro Person

Anmeldung: bis 48 Stunden vor dem Anlass

DIENSTAG, 25. OKTOBER 2022, 12.15-13.00, GGG Stadtbibliothek Schmiedenhof, Basel

Literatur am Mittag: Urs Widmer

Reise an den Rand des Universums heisst die Autobiographie von Urs Widmer. Diese Reise begann in Basel, kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. Erinnerungen an Menschen, Orte und Erlebnisse prägen das letzte Buch des Autors.

 

Ein Buch, eine Persönlichkeit oder eine Begebenheit aus der Basler Literatur­welt wird präsentiert; ein kurzweiliges und schmackhaftes Literaturhäppchen am Mittag. Mit der Germanistin und Literaturvermittlerin Martina Kuoni.

 

Eintritt: Fr. 7.–, ohne Bibliothekskarte: Fr. 10.–

Ohne Anmeldung

DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2022, 12.15-13.00, GGG Stadtbibliothek Schmiedenhof, Basel

Literatur am Mittag: ALAIN CLAUDE SULZER

In den 1980er Jahren erschienen die ersten Bücher von Alain Claude Sulzer. Inzwischen werden seine Romane in viele Sprachen übersetzt. Ein Gespräch mit dem Autor über sein neuestes Buch sowie ein Blick zurück auf sein Schaffen.

 

Ein Buch, eine Persönlichkeit oder eine Begebenheit aus der Basler Literatur­welt wird präsentiert; ein kurzweiliges und schmackhaftes Literaturhäppchen am Mittag. Mit der Germanistin und Literaturvermittlerin Martina Kuoni.

 

Eintritt: Fr. 7.–, ohne Bibliothekskarte: Fr. 10.–

Ohne Anmeldung

DIENSTAG, 13. DEZEMBER 2022, 12.15-13.00, GGG Stadtbibliothek Schmiedenhof, Basel

Literatur am Mittag: AM RHEIN

Der Rhein verbindet und trennt und trägt viele Geschichten mit sich fort. Man mag sich Basel nicht vorstellen ohne diesen Fluss und ohne die Texte von Adelheid Duvanel, Jürg Federspiel, Hansjörg Schneider und anderen mehr. Hier flimmert und glänzt das Wasser und murmelt mitunter unheimlich.

 

Ein Buch, eine Persönlichkeit oder eine Begebenheit aus der Basler Literatur­welt wird präsentiert; ein kurzweiliges und schmackhaftes Literaturhäppchen am Mittag. Mit der Germanistin und Literaturvermittlerin Martina Kuoni.

 

Eintritt: Fr. 7.–, ohne Bibliothekskarte: Fr. 10.–

Ohne Anmeldung